Eröffnungsveranstaltung
zurück 

Freitag, 11.September 2009
Ort: Audimax, Campus der Universit?t Hamburg
Er?ffnung 7. Festival der Kulturen

17.45 Uhr Musikalische Matinee mit Ilies Bouhedadja
18.00 Uhr Offizielle Er?ffnung mit Peter Lohmeyer, Christian Rudolf und Sabine Kulau
18.30 Uhr Podiumsdiskussion

Die Diskussion: mit Angelina Akpovo, Dr. Robert Andr?, Federica de Cesco, Dr. Detlef G?rrig, Latifa K?hn und Ursula Neumann

Verstehe ich dich richtig?

?ber die Herausforderung des toleranten Miteinanders

Der verst?ndnisvolle Umgang zwischen Menschen, ob sie kulturell oder religi?s gepr?gt sind, ist ein hohes Gut. Doch wie viel Toleranz bringen wir aus dem t?glichen Leben mit? Beginnt die Angst vor dem Fremden oder vor der anderen Lebensweise wieder st?rker zu werden, oder k?nnen wir das Andere akzeptieren?

Die Anschl?ge vom 11. September 2001 und die Entwicklungen haben seither gezeigt, wie zerbrechlich und gef?hrdet das friedliche Zusammenleben ist. Misstrauen, wechselseitige Abgrenzungen und pauschale Verd?chtigungen k?nnen schnell eskalieren.

"Verstehe ich dich richtig" lautet deshalb die Frage, die sich bei allen zwischenmenschlichen Kontakten immer wieder stellt. Eine Frage, die wir zum Auftakt des 7. Festivals der Kulturen in Hamburg aufgreifen. Expertinnen und Experten, die seit vielen Jahren in Theorie und Praxis interkultureller Kommunikation zuhause sind, werden auf dem Podium diskutieren.

Am Jahrestag der Terroranschl?ge sollen dabei auch die kulturellen und religi?sen Ressourcen benannt werden, die f?r ein tolerantes Miteinander bereits vorhanden sind. Es gilt nach Mitteln und Wegen zu suchen, diese in die Gesellschaft einzubringen und dabei auch mit Entt?uschungen und R?ckschl?gen konstruktiv umzugehen. Ein Abend, der in den Mittelpunkt r?ckt, wozu uns alle die Begegnung mit Menschen mit unterschiedlichen Kultur- und Religionsverst?ndnis heute herausfordert.

Auf dem Podium diskutieren:




Angelina Akpovo
In Benin geboren. Sie lebt als K?nstlerin und Leiterin des Alafia Festivals in Hamburg. Angelina Akpovo geht in ihrer Arbeit von den Lebenswirklichkeiten der Frauen, die in den traditionellen Gesellschaften immer eine gro?e Rolle gespielt haben, aus. Sie engagiert sich besonders f?r die Aufkl?rung ?ber AIDS und Beschneidung von Frauen, die auch in unserer Gesellschaft immer noch vorkommen.

Nach oben ↑


Dr. Robert Andr?
Studium der Philosophie, Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Hamburg, T?bingen und Baltimore. 2004 macht er sich mit der Philosophischen Praxis Hamburg selbstst?ndig und ist seit 2008 Partner der Unternehmensberatung K?nig & Consultants. Seit Januar 2007 l?dt er einmal im Monat zum Philosophischen Salon ein.
Er lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in Hamburg.

Nach oben ↑


Federica de Cesco
Geboren in der N?he von Venedig, verbrachte sie ihre Kindheit an wechselnden Orten in Italien, Eritrea, Deutschland und Belgien. Sie studierte Kunstgeschichte und Psychologie an der Universit?t L?ttich. 1962 zog Federica de Cesco in die Schweiz. Seit 1971 ist sie mit dem japanischen Fotografen Kazuyuki Kitamura verheiratet. Zu ihren bekanntesten Werken geh?ren: Der rote Seidenschal oder jetzt neu erschienen Das Haus der Tibeterin.
Federica de Cesco gilt als eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen und wurde hierf?r auch schon mehrfach ausgezeichnet.

Nach oben ↑



Dr. Detlef G?rrig

Pastor der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche und Beauftragter seiner Kirche f?r den christlich-islamischen Dialog in Hamburg und Schleswig-Holstein. Lehrbeauftragter im Bereich Religionswissenschaft und Theologie der Religionen am Fachbereich Evangelische Theologie der Universit?t in Hamburg. Dr. G?rrig studierte in Hamburg, Wien, Jerusalem und Stanford (USA) und promovierte ?ber den christlich-j?dischen Dialog nach 1945.

Nach oben ↑


Latifa K?hn, M.A.
In Kabul geboren, kam sie im Alter von vier Jahren nach Deutschland.
Zu ihrer Laufbahn geh?ren Studium der Politik,- Islam- und Vergleichenden Religionswissenschaft (Universit?t Bonn), Studium "Interkulturelles Management" Universtit?t Hamburg, mehrj?hrige T?tigkeit im Bundespresseamt und einem internationalen Verlag, Trainer- und Beraterausbildung. Seit sieben Jahren ist sie freie Dozentin und Beraterin f?r Interkulturelle Kommunikation, 2004 war sie Lehrbeauftragte an der Helmut-Schmidt-Universit?t, Hamburg.
Ihre thematischen Schwerpunkte sind: Islam, Afghanistan und Migration.

Nach oben ↑



Moderation: Ursula Neumann

Professorin am Institut f?r Internationale und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft der Universit?t Hamburg. Sie promovierte 1978 nach Studium und Referendariat f?r das Lehramt an Grund- und Hauptschulen in Erziehungswissenschaft an der Universit?t/ Gesamthochschule Essen. In einer empirischen Studie untersuchte sie dabei die Erziehungsvorstellungen von Migranten aus der T?rkei. 1999 bis 2002 war sie Beauftragte des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg f?r Fragen der Migrationspolitik und seit 2004 ist sie Vorstand der Stiftung "umdenken", der Landesstiftung der Heinrich-B?ll-Stiftung.

Nach oben ↑




Kommentare / commentaries

- es sind noch keine Kommentare vorhanden -



Kommentar hierzu schreiben / comment about this
Name:
Email:
Kommentar /
comment:
* Spam-Schutz: Bitte den Code links
hier eingeben (oder Seite neu laden)